Unter dem Motto “Zukunft braucht Wandel” öffnet die GO.GRØØN – Messe für Nachhaltiges & Faires vom 26. bis 28. April 2024 zum zweiten Mal ihre Tore in der Musik- und Kongresshalle Lübeck. Mit Daniel Günther, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, als Schirmherrn steht die Veranstaltung erneut im Zeichen des Engagements für eine nachhaltige Zukunft. Der Eintritt ist kostenfrei!

“Nachhaltigkeit und Fairness sind keine leeren Schlagworte, sondern zunehmend gelebte Werte”, betont Daniel Günther. „Wir sehen in der Energiewende, im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz nicht nur Herausforderungen, sondern auch enorme Chancen für unser Land. Die Messe gewährt einen Einblick, wie diese Chancen und Potenziale aussehen können.“

An den drei Messetagen erhalten Besucher:innen umfassende Informationen über einen nachhaltigen Lebensstil und gesellschaftliche Verantwortung. Der Außenbereich der MUK wird durch weitere Aussteller:innen, einen Pflanzenmarkt, Foodtrucks und eine Pop-up Fläche bespielt und lädt zum Verweilen ein.

Als Aussteller werden auch wir, der sii talents e.V. , vertreten sein, dank eines vom MEKUN gesponserten Messestands (in der “Speiche”, Stand M9).

Freitag-Nachmittag (ca. 14 Uhr) wird der Ministerpräsident auch bei uns vorbeischauen!

Besucher:innen haben die Möglichkeit, sich über unsere Vereinsarbeit sowie frisch gedruckte Bücher zu informieren. Die (Haupt-) Autorin der Bücher und Vereinsvorsitzende Susanne Braun-Speck wird vor Ort sein, um Einblicke in die Inhalte zu geben und Fragen zu beantworten.

Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Vorträgen, Workshops, Präsentationen und Kulturprojekten ergänzt das vielfältige Messeangebot und setzt kulturelle Akzente.

Die Eröffnung der Messe am Freitag, den 26. April 2024, um 13.00 Uhr, wird von Daniel Günther und Jan Lindenau, Bürgermeister der Hansestadt Lübeck, vorgenommen. Die Keynote von Sven Plöger, “Zieht euch warm an, es wird noch heißer!”, bietet eine klare Standortbestimmung zur Erderwärmung und zeigt mögliche Handlungsoptionen auf.

Welche Ausstellende es noch auf der GO.GRØØN gibt und alle Infos zum Rahmenprogramm sind hier zu finden: www.gogroon.de.

Wir freuen uns, die Gewinner:innen des Media4Teens-Wettbewerbs 2023/24 bekannt zu geben! Der Wettbewerb rund um das Projekt “BNE-digital” wurde von unserem Verein (sii-talents e.V.) durchgeführt und von BINGO_dieUmweltlotterie finanziell unterstützt – dies exklusiv für Teilnehmer aus Schleswig-Holstein.


Keine Perfektion, sondern Artikel mit “Seele” gewünscht.

Alle Kriterien des Wettbewerbs zu erfüllen, war nicht einfach. Natürlich erwartete der Vereinsstand nebst weiterer Jurymitglieder keine Perfektion von den Schüler:innen. Insbesondere deshalb nicht, weil das Thema Nachhaltigkeit mit all seinen Facetten (ökologische, soziale, wirtschaftliche Nachhaltigkeitsziele / SDGs) kompliziert und umfangreich ist.

Beiträge, die in Workshops und/oder mit umfangreicher Hilfe von Vereins-Referenten im Rahmen des BNE-digital-Projekts geschrieben wurden, durften natürlich nicht teilnehmen – das wäre unfair gewesen. Aus diesem Grunde gibt es auf der BNE-digital.de zwar noch viele weitere ganz tolle Artikel, die aber nicht eingereicht werden durften. Es soll sich natürlich um eine eigenständige Arbeit handeln!

Vereinsvorsitzende Susanne Braun-Speck sagte: “Wir wünschten uns Artikel mit Seele. Wichtig war uns neben den genannten Kriterien also, dass wir einen persönlichen Stil und eine tatsächliche Auseinandersetzung mit dem Inhalt erkennen konnten. Das war nicht immer gegeben. Einige Beiträge haben den Charme von KI …” Nach sorgfältiger Prüfung und Bewertung aller eingereichten Beiträge entsprechend der Kriterien wurden am Ende nur 2 statt 3 Preise verliehen.

Die Gewinner:innen sind:

Im Artikel “Soziales Deutschland? Kritik ist berechtigt!” von Sophie wurde auf die Lebenssituation von Obdachlosen, sowie Schüler:innen bzw. Kindern eingegangen. Erzählt wurde auch, wie ungerecht das Sozialsystem von Deutschland sein kann – durch schicksalhafte Ereignisse. Es war beim Lesen zu spüren, dass die Autorin wirklich von sozialer Not berührt war. Und in Bezug auf nachhaltige Entwicklung ist hilfreich, wenn die Leser:innen emotional angesprochen werden.

Der Artikel: “Ökodiktaturen: Lösung der Klimakrise oder Utopie einer frustrierten Gesellschaft?” ist ein Meinungsartikel, in dem die Autorin Carlotta sich eingehend damit auseinandersetze, welche Regierungsform eher zu den Klimazielen der EU führen könnte. Ihren Beitrag untermauerte sie mit selbst gezeichneten Skizzen! Er liefert insofern auch ein gutes Beispiel für die Verbindung von Digitalem und “Papier”.


Die Gewinner wurden per E-Mail und Video-Botschaft benachrichtigt.

“Vielen Dank an alle, die zum Erfolg des BNE-digital.de Projekts beigetragen haben – inbesondere auch Danke an unseren Förderpartner Bingo_dieUmweltlotterie, sowie interviewte Personen aus der Wirtschaft. Wir freuen uns bereits jetzt auf zukünftige Projekte, mit denen wir einen Beitrag zu Digitaler Bildung / Medienkompetenz sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) leisten können!

Susanne Braun-Speck, Vereinsvorsitzende vom sii-talents e.V.


Hintergrund-Informationen zum Wettbewerb:

Bei dem Media4Teens-Wettbewerb im Rahmen des Projekts BNE-digital.de waren Schüler:innen (von Schulen aus SH sowie mit dem Verein verbundene Jugendliche) aufgerufen worden, Beiträge mit einem eindeutigen Bezug zu Nachhaltigkeit und/oder zu einem der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der UN einzureichen.

Zahlreiche inspirierende Beispiele mit ökologischem, sozialen oder wirtschaftlichen Nachhaltigkeits-Bezug waren bereits auf BNE-digital.de zu finden gewesen.

Als Beitrag wurden verschiedene Formate akzeptiert, darunter Blog- und Schülerzeitungsartikel sowie kleine Projektarbeiten. Die eingereichten Beiträge sollten redaktionell verfasst sein und multimediale Elemente wie Bilder, Fotos, Grafiken/Statistiken und/oder Videos und H5P-Lernspiele enthalten. Besonders erwünscht waren Online-Beiträge, die beispielsweise auf dem Schulblog oder einer Online-Schülerzeitung veröffentlicht werden konnten.

Anforderungs-Kriterien waren:

  1. Umfang mindestens 350 Wörter, zzgl. Bilder, Videos, H5P-Spiele, etc.
  2. Inhaltlicher Bezug zum Wettbewerbs-Thema “Nachhaltigkeit, SDGs (17 Nachhaltigkeitsziele)”.
  3. Im Stil eines journalistischen Beitrags, natürlich selbst geschrieben (ohne KI).
  4. flüssiger Schreibstil, der sich gut lesen lässt (ohne das Wörtchen “man”).
  5. Inhalt interessant für Jugendliche / Schüler:innen.

Eine auszeichnungswürdige Qualität der Wettbewerbsbeiträge erforderte, dass alle Kriterien zumindest ansatzweise erfüllt sind und die Beiträge “Seele” haben.


 

Es wurde Zeit! In den letzten Jahren hat unser Verein unglaublich viel angeboten; wurde dabei immer digitaler und aktiver im Bildungsumfeld, dafür weniger aktiv im Freizeitbereich. Passend dazu gibt es jetzt einen neuen bzw. kürzeren Vereinsnamen, eine überarbeitete Satzung sowie neue Webadresse.

Generell bieten wir mittlerweile überwiegend digitale Lernprojekte & -kurse sowie BNE-Workshops & -Projekte an, siehe Media4Teens & -schools.de. Besondere Projekte sind unsere Online-Schülerzeitung erKant.de sowie BNE-digital.de. Damit einher ging, dass es immer weniger für Kinder im Grundschulalter, dafür mehr für Jugendliche 13+ Jahren gab und gibt.

Ein wenig Herzschmerz ist aber schon dabei, denn wir hatten wirklich mega tolle Events mit Grundschülern! Wer mag, kann mit in Erinnerungen schwelgen und dazu beispielsweise in unsere Dokumentation 2011-2017 schauen.

Unser Verein heißt jetzt nicht mehr sii-kids & -talents e.V., sondern: sii-talents e.V. (ohne Kids). Das Logo wird aber wohl noch einmal überarbeitet.

Die Domain lautet entsprechend sii-talents.de


Außerdem wurde unsere Satzung umfangreich überarbeitet.

Diese bildet jetzt hoffentlich noch besser ab, was unser Anliegen und Handeln ist. Geschrieben steht darin jetzt unter Ziffer 2,Vereinszweck:

“Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung. Zweck ist die Förderung der Jugend; die Förderung von Kunst und Kultur; die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung, einschließlich der Studentenhilfe.”

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

  1. Finden, Fördern und Stärken von Talenten (also von besonders begabten, kreativen und interessierten Kindern +13j, Jugendlichen und Erwachsenen bis 27j.) durch schulische, außerunterrichtliche, ausbildungsbetriebliche, sowie freizeitliche Angebote.
  2. Diese Angebote betreffen vor allem, aber nicht nur Workshops und Projekte mit digitaler Bildung / Medienkompetenz-Vermittlung, sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sowie Vermittlung von Zukunftskompetenzen wie Kreativität, Kollaboration, Kommunikation und kritisches Denken,
  3. und freizeitliche Angebote zwecks Vernetzung, Austausch und Gleichgesinnten-Treffen.
  4. Außerdem geht es um Weiterbildung, Information und Vernetzung von Multiplikatoren (Lehrkräften, Lernbegleitern, (Berufs-) Ausbildern und (Jugend-) Betreuern.
  5. Zwecks Öffentlichkeitsarbeit und (Weiter-) Bildung werden auch Websites betrieben (u.a. Online-Zeitungen/-Blogs und Lern- / Kurs-Portale) nebst Content,
  6. sowie (Fach-) Bücher verlegt und journalistische Beiträge geschrieben, sowie ggf. Podcasts und Videos veröffentlicht.
  7. Außerdem versucht der Verein, Unterstützer und öffentliche Fördermittelgeber zu gewinnen, um:
    • nicht nur, aber insbesondere auch finanziell Benachteiligten die Teilnahme an Vereinsangeboten zu ermöglichen;
    • externe Referenten und Dozenten honorieren,
    • sowie bestenfalls interne Mitarbeiter für den Verein einstellen zu können.

Update vom 4.4.24: Eine Änderung war in der Satzung noch nötig, aber jetzt ist sie vom Amtsgericht eingetragen worden > Link zur PDF

2011 wurde unser Verein gegründet und initiierte direkt ganz spannende Projekte und Workshops! Aber erst in 2013 wurde die Gemeinnützigkeit beantragt und eine Satzung geschrieben. Am 27. Januar 2014 wurden wir dann im Vereinsregister als gemeinnützig anerkannter e.V. eingetragen. Das war vor 10 Jahren und wurde gestern von uns in engster Mitgliederrunde ein wenig gefeiert – dabei besprachen und planten wir auch Änderungen.

📝 Beschlossen wurde u.a., was wir jetzt schon sagen und auf den Weg bringen können, dass sich unser Vereinsname ändern wird. Da wir schon seit Jahren keine Kinderprojekte mehr für unter 13-jährige anbieten, wird der neue Rufname ab sofort nicht mehr #siikids lauten, sondern #siitalents. Siehe neues Logo. Auch der eingetragene Vereinsname (sii-kids & -talents e.V.) wird demnächst entsprechend angepasst.

Es wird für uns selbst ungewöhnlich sein, nicht mehr kurz #siikids zu sagen, sondern #siitalents. Aber es ist richtig und wichtig, sich den tatsächlichen Gegebenheiten anzupassen und authentisch zu sein!


Das SII steht nachwievor für “special intelligent and interested” und meint, dass wir besonders begabte und interessierte Kinder und Jugendliche finden, fördern und stärken.

Dies tun wir, wie schon gesagt, seit Jahren aber nur noch für 13+jährige und ihre Lernbegleiter (das hat sich so ergeben) und dies überwiegend durch Projekte und Workshops im Bereich des #Digitalen / #Medienkompetenz sowie #BNE / #Nachhaltigkeit.

Damit haben wir vielen Schüler.innen bereits super gut auf den Weg helfen können und ihnen das Handwerkszeug und die Stärke gegeben, sich selbst zu entfalten!


In Schule haben wir aber trotz aller konstruktiver Bemühungen nur punktuell etwas verändern können.

Aber mit unserem OER-Material, welches kursiert sowie unseren Büchern, allen voran dem Gemeinschaftswerk von 18 Autor:innen, dem #Buch_NBNS “Nachhaltige Bildung. Nachhaltige Schule” haben wir umfangreich formuliert, was unsere Vorstellung von guter Schule ist. Dies wird sich hoffentlich weiterhin stark verbreiten!

🔜 Was wir in Zukunft vorhaben, teilen wir mit Euch, wenn es spruchreif ist!

Noch bis zum 15. Februar 2024 können sich Kinder und bis zu 20-jährige Jugendliche am Wettbewerb “jugend kreativ” beteiligen; Schulteams sich ebenso am Media4Teens & -Schools-Wettbewerb (#Media4TS). Bei beiden Wettbewerben geht es ums Thema Nachhaltigkeit!


Nachhaltigkeit ist ein zentrales Thema in der Gesellschaft, da die Zukunft des Planeten untrennbar mit der Zukunft der Menschheit verbunden ist. Dies umfasst die ganzheitliche Betrachtung von gesellschaftlichen Herausforderungen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Wirtschaft. Auch bei Kindern und Jugendlichen stehen Klima- und Umweltschutz hoch im Kurs, ergab die Naturbewusstseinsstudie des Bundesumweltministeriums. Es gibt auch immer mehr Schulen, die Nachhaltigkeit-AGs haben und Schulprojekte initiieren.

  • Der 54. internationale Jugendwettbewerb „jugend creativ“ der Volksbanken und Raiffeisenbanken startete am 2. Oktober 2023 zum Thema „Der Erde eine Zukunft geben“ mit Bundesumweltministerin Steffi Lemke als Schirmherrin.
    • Einreichungsfrist: 15.2.24.
    • Preise: Sach- und Geldpreise je Bank vor Ort unterschiedliche sowie bundesweit die Teilnahme an der Kreativ-Akademie im Sommer
  • Der Media4TS-Wettbewerb vom sii-kids & -talents e.V. unterstützt von BINGO_die Umweltlotterie startete ebenfalls im Herbst 2023 nur für Schleswig-Holsteiner. Es können jederzeit Text- und Online-Beiträge eingereicht werden.
    • Letzter Termin dafür 15.2.24.
    • Preise: 3x 300 € und eine Urkunde

Wettbewerbs-Themen und -Formate

Wettbewerb “jugend kreativ”

Themen: „Der Erde eine Zukunft geben“ (Klasse 1 bis 4), „Was ist Nachhaltigkeit für dich?“ (Klasse 5 bis 9) und „Verantwortung für den Erhalt der Erde“ (Klasse 10 bis 13) lauten die Aufgabenstellungen der aktuellen Wettbewerbsrunde.

Formate: Malen, zeichnen, fotografieren – alle Stile und Techniken sind erlaubt. Wichtig ist nur, dass der Beitrag zweidimensional und im DIN-A3-Format ist. Das Bild muss als Original eingereicht werden.

Einreichung: Die Teilnahme-Unterlagen sind bei den veranstaltenden Volksbanken und Raiffeisenbanken vor Ort erhältlich (Beispiel siehe Raiba Südstormarn-Mölln), wo Bilder und Quizscheine auch abgegeben werden können. Kurzfilme werden direkt über das Videoportal www.jugendcreativ-video.de eingereicht.

Preisverleihung: Ort- / Landesweise unterschiedlich. Bundesweit: im Mai in Berlin

Wettbeweb “Media4Teens & -Schools”

Themen: Es muss einen Bezug zu sozialer, ökologischer, und/oder wirtschaftlicher Nachhaltigkeit beziehungsweise zu einem der 17 SDGs der UN geben. Viele Beispiele findet ihr bereits auf der BNE-digital.de.

Formate: Blog- / Schülerzeitungsartikel oder kleine Projektarbeiten; es sollen also redaktionell bzw. journalistisch geschriebene Texte (Reportagen, Berichte, Interviews, etc.) mit Bildern, Fotos, Grafiken / Statistiken oder auch Videos und H5P-Lernspielen sein. Perfekt ist, wenn es Online-Beiträge wären, z.B. im Blog der Schulhomepage oder auf einer Online-Schülerzeitung.

Einreichung: Beiträge können als PDF und/oder als Link zu den Online-Beiträgen gesendet werden. Dies einfach per E-Mail an: media4schools@sii-kids.de mit dem Betreff “Teilnahme Media4TS-Wettbewerb 2024”

Preisverleihung: Ende Februar – digital; eine Anreise ist nicht erforderlich.


Informationen zur Naturbewusstseinsstudie des Bundesumweltministeriums: siehe Presse-Info

Heute ist der internationale Tag der Bildung und erinnert an das Versprechen der Weltgemeinschaft, bis zum Jahr 2030 allen Menschen den Zugang zu hochwertiger Bildung zu ermöglichen. Dieser Gedenktag wird seit 2018 am 24. Januar jeden Jahres gefeiert. Er wurde von der UNESCO ins Leben gerufen – entsprechend SDG 4.

“Weltweit sind 222 Millionen Kinder und Jugendliche im schulfähigen Alter von Notsituationen und lang anhaltenden Konflikten betroffen. Durch Kriege, Flucht, die Folgen des Klimawandels und die COVID-19 Pandemie hat sich die Zahl seit 2016 verdreifacht. Von den 222 Millionen Kindern und Jugendlichen gehen 78 Millionen nicht in die Schule”, berichtet das BMZ dazu.

Global kann der Verein sii-kids & -talents e.V. aus Reinfeld, sowie deren Gemeinschaftsbuch „Nachhaltige Bildung. Nachhaltige Schule“ (#Buch_NBNS) nicht wirken, aber national können Mitglieder und Autor:innen durchaus zur Veränderung des Bildungssystems beitragen.


Passend zum Tag der Bildung steht in der Einleitung des Buches (Seite 15):

Bei SDG 4 der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN geht es um inklusive, gleichberechtigte und chancengerechte kurz: um hochwertige Bildung, die gewährleistet werden und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern soll.

  • Aber wie kann das gelingen, wenn der Lehrkräftemangel stetig steigt und Deutschland im Bereich der digitalen Bildung im weltweiten Vergleich hinterherhinkt?
  • Wie kann eine nachhaltige (Schul-) Entwicklung realisiert werden, wenn ständig neue Herausforderungen anstehen?
  • Wie können unsere Kinder und Jugendlichen dennoch nachhaltig auf ihre zukünftige Lebens- und Arbeitswelt vorbereitet werden?

Auf diese und weit mehr Fragen stehen in unserem #Buch_NBNS Antworten!


Heute verlosen wir drei Buch-Exemplare (1 Print, 2 E-Books).

Zum Teilnehmen gehe einfach auf: https://sii-talents.de – es wird sich ein PopUp-Formular dafür öffnen – oder, sofern Du auf diesem Blogbeitrag bist: scrolle nach unten.


Teilnahmeschluss: Samstag, 27.01.24, 24 Uhr. Es entscheidet das Los.

Inhalt / Buchbeschreibung:

Transformation zu einer nachhaltigen und digitalen Welt? PISA? Die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN können auch für das Bildungssystem nutzbar gemacht werden – das ist gut für Lehrkräfte und Schüler:innen sowie eine nachhaltige Entwicklung der Schulen, und der Welt.

Wie sieht eine nachhaltige Schule aus, wie zukunftsfähige, digitale und sozial-gerechte Bildung?

Das Buch gibt Antworten auf solche Fragen. Es geht um nachhaltige (digitale) Bildung, Zukunftskompetenzen, Draußen-Lernen, aber auch um Persönlichkeits-, Kreativitäts- und Begabungsentfaltung, Teamentwicklung, starke Schulgemeinschaften etc. mit praxisnahen Ideen und Aspekten aus Psychologie, Sozial- und Sonderpädagogik.  Darüber hinaus bietet es Anregungen für die Vermittlung von BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) und digitalen Kompetenzen in Vorbereitung auf #PISA2025.

Geschrieben wurde es von einer Gruppe unabhängiger Autoren:innen – Menschen aus der Praxis. Mit dabei: Deutscher Schul-, UNESCO- sowie Projekt N-Preisträger!


Bestellung des Buches “Nachhaltige Bildung. Nachhaltige Schule”

Format: Print (Softcover, neu) mit 396 Seiten.

ISBN: 978-3-9826094-2-3

(andere Formate und Möglichkeiten, schau hier)

Preis: 39 € zzgl. Versandgebühren, zu bezahlen per Paypal an: spenden@sii-kids.de


    Menge / Anzahl Bücher:

    Wähle Deine Versandart / Gesamtkosten innerhalb Deutschlands:

    Besteller- / Empfänger-Angaben:

    Hinweis: Eine evtl. Rücknahme ist nur möglich, wenn die Buchfolie ungeöffnet und unbeschädigt ist. Eventuelle Rückversandkosten sind ggf. selbst zu bezahlen.

    Datenschutz - bitte ankreuzen:


     

    2022 haben wir das Gemeinschaftsbuch “Nachhaltige Bildung. Nachhaltige Schule” geschrieben und kostenfrei als PDF verschenkt. Nun gibt es die Neuauflage mit einem neuen Beitrag zu PISA und das Buch auch als Printwerk.


    Unser Buch wurde als digitale Version mehr als 4.000-mal im Wert von rund 100.000 € von Multiplikatoren (Lehrkräften, Wissenschaftlern und Privatpersonen) heruntergeladen – kostenfrei.
    Unser Ziel war gewesen, Ideen und Inhalte des Buches einer möglichst großen Anzahl an Menschen niederschwellig zugänglich zu machen. Doch um unsere eigentliche Non-Profit-Arbeit mit Kinder- und Jugend-Angeboten durchführen zu können, und weil unser Verein fortbestehen soll, wofür er finanzielle Mittel braucht, möchten wir unser Buch nunmehr zu einem fairen Preis auch gedruckt anbieten. Die Autoren:innen spenden ihre Beiträge für die gemeinnützigen Zwecke des Vereins!

    Buchtitel:

    “Nachhaltige Bildung. Nachhaltige Schule”

    Inhalt / Buchbeschreibung:

    Transformation zu einer nachhaltigen und digitalen Welt? PISA? Die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN können auch für das Bildungssystem nutzbar gemacht werden – das ist gut für Lehrkräfte und Schüler:innen sowie eine nachhaltige Entwicklung der Schulen, und der Welt.

    Wie sieht eine nachhaltige Schule aus, wie zukunftsfähige, digitale und sozial-gerechte Bildung?

    Das Buch gibt Antworten auf solche Fragen. Es geht um nachhaltige (digitale) Bildung, Zukunftskompetenzen, Draußen-Lernen, aber auch um Persönlichkeits-, Kreativitäts- und Begabungsentfaltung, Teamentwicklung, starke Schulgemeinschaften etc. mit praxisnahen Ideen und Aspekten aus Psychologie, Sozial- und Sonderpädagogik.  Darüber hinaus bietet es Anregungen für die Vermittlung von BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) und digitalen Kompetenzen in Vorbereitung auf #PISA2025.

    Geschrieben wurde es von einer Gruppe unabhängiger Autoren:innen – Menschen aus der Praxis. Mit dabei: Deutscher Schul-, UNESCO- sowie Projekt N-Preisträger!

    Jetzt bestellen?


    Spende und erhalte ein Buch:

    Bestelle hier direkt auf der Website:

    Oder erwerbe bei Amazon ein E-Book:


    „Erstaunlicherweise wird in der aktuellen Diskussion über die schlechtesten PISA-Ergebnisse aller Zeiten, der Kompetenzabstieg der Leistungsstarken, um fast 50 % im 10-Jahresvergleich, kaum beachtet“, meint Susanne Braun-Speck vom sii-kids & -talents e.V. aus Reinfeld (Holstein), auch Herausgeberin des Gemeinschaftsbuches „Nachhaltige Bildung. Nachhaltige Schule“ (siehe Blogbeitrag). 


    Laut der PISA-TUM Analyse für Deutschland (Seite 10) machen die leistungsstarken Schüler:innen (Kompetenzstufe 5 und 6), die auch komplexe Aufgabenstellungen mit wenig gegebenen Informationen lösen können, insgesamt nur noch 9 % aus.  Im Jahr 2018 waren es noch 13 %, 2012 waren es 17 % – also sind im Zehnjahresvergleich in 2022 nur noch rund halb so viele Schüler:innen fähig, Leistungsstufe 5 und 6 zu erreichen. Am Gymnasium beträgt der Anteil leistungsstarker Schüler:innen 21 %, während dieser 2012 noch bei 40 % lag (das sind ebenfalls circa 50% weniger).

    Generell ist die Frage, ob bei PISA 2022, wegen der Corona-Pandemie nicht noch viel mehr Gesundheit und Wohlbefinden der Schüler:innen betrachtet und diskutiert hätte werden müssen?

    Angst- und Stressfaktoren durch die Pandemie; Depressionen durch Einsamkeit während des Homeschoolings, ebenso wie ein Mangel an ausgleichenden Freizeit-Aktivitäten und sich möglicherweise entwickelte Computer- und Mediensucht?    

    Laut OECD-Berlin gaben 45% der Schüler:innen in PISA 2022 an, dass sie sich nervös oder unruhig fühlen, wenn sie ihre digitalen Geräte nicht griffbereit haben – grenzt das schon an Suchtverhalten? 65 % berichteten von Ablenkungen durch digitale Geräte, zumindest in einigen Mathestunden.  

    Die Daten, laut PISA-Länderprofil Deutschland, Seite 7, zeigen auch, dass sich in Bildungssystemen, in denen die Leistungen auf hohem Niveau geblieben sind, sich das Zugehörigkeitsgefühl der Schüler:innen verbessert hat, sie sich tendenziell sicherer fühlen und weniger mit Mobbing und anderen Risiken an ihrer Schule konfrontiert sind. Dennoch geben etwa 21 % der Mädchen und Jungen an, mindestens ein paar Mal im Monat Opfer von Mobbing zu sein.   


    Laut dem Buch “Visible Learning” (2018, Tabelle von Seite 143) und der Studien von Klaus Zierer und John Hattie, welche auf 1.400 Meta-Analysen beruht, sind die schädlichsten Faktoren, also die “Verhinderer” für gute Schulleistungen:   

    • Angst (-37)  
    • ADHS (-0,90)  
    • Depressionen (-35)  
    • Langeweile (-0,49)  
    • körperliche Züchtigung im Elternhaus (-33)  
    • Unbeliebtheit in der Klasse (-23) (dieser Punkt steht auf einer anderen Buchseite)  
    • Fernsehen (-15)  

    „Fernsehen“ dürfte heutzutage durch „Digitale Endgeräte, Online-Spiele und -Medien“ ersetzt werden können und die Negativwirkung deutlich stärker ausfallen. Während der Corona-Pandemie nahmen Angst, Depression und Langeweile sowie Züchtigungen im Elternhaus zu, was verschiedene Studien aufzeigen, etwa die COPSY-Studie des UKE-Hamburg 2020 oder DAK Kinder- und Jugendreport 2022

    „Absolut wahrscheinlich ist, dass sich durch hohen und ablenkenden Medienkonsum (auch im Unterricht), Angst, Langeweile, etc. sowie körperliche Gesundheitseinschränkungen und psychisches Unwohlsein die Leistungen generell verschlechtern – möglicherweise auf Dauer“! (Braun-Speck)


    Ohne all dies zu beachten, fordern Politik und Bildungswissenschaftler infolge der schlechten PISA-Ergebnisse in 12/2023 Maßnahmen, die sich vor allem um Schüler:innen mit Migrationshintergrund drehen.   

    Die ehemalige KMK-Präsidentin und amtierende Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, Karin Prien, sagte in der Debatte des schleswig-holsteinischen Landtags am 13.12.2023, die Lösung sei: In die Qualität des Lehrkraftberufes zu investieren, da es insbesondere in Mathematik an Unterrichtsqualität mangelt. Auch die Langeweile im Unterricht würde für wenig Interesse und damit schlechtere Leistungen sorgen. Das ist in Bezug auf Gymnasiasten sicherlich eine gute Antwort. Andere Politiker fordern mehr Zeit und Ressourcen für die Basiskompetenzen Lesen, Schreiben, Rechnen und vor allem: mehr Wiederholungen.   

    Wiederholungen? Aber keine Kreativitäts- und Begabtenförderung? Zukunfts- inklusive Medienkompetenzförderung? Recherchieren, Informationen verstehen und wiedergeben?    

    Insbesondere die Wünsche von Politikern nach mehr Wiederholungen halten einige Autoren:innen des Buches für kontraproduktiv! Denn dies würde bedeuten, dass es mehr Wiederholungen für ALLE Schüler:innen geben würde, denn differenzierter Unterricht ist mehr theoretischer Traum, anstatt Realität. Als Vorsitzende unseres Vereins erreichen mich (Autorin von diesem Beitrag) seit mehr als 10 Jahren immer im September und Oktober eines Jahres die meisten Hilferufe von Eltern.   

    Von Eltern, deren besonders interessierte und begabte Kinder gerade eingeschult wurden und sofort frustriert sind. Denn Kinder, die vielleicht schon bei der Einschulung lesen, schreiben und rechnen konnten oder es aufgrund ihrer schnellen Auffassungsgabe sehr schnell gelernt haben und dann in der Grundschule sitzen und die gleichen Aufgaben machen müssen wie Schüler:innen mit Migrationshintergrund und Deutsch als Zweitsprache (DAZ), langweilen sich nicht nur, sondern ziehen sich innerlich zurück, verweigern die Mitarbeit, werden teilweise aggressiv oder depressiv.  

    Mit noch mehr Wiederholungen für ALLE Schüler:innen wäre ein unfassbar großer Fehler!

    Eine Idee, um die Leistungen der Schüler:innen wieder verbessern zu können, wäre beispielsweise ein Abspecken der – überfrachteten – Lehrpläne um 20%. Denn diese enthalten generell zu viel realitätsfernes Wissen, welches Schüler:innen kaum oder gar nicht auf ihre zukünftige Lebens- und Arbeitswelt vorbereitet.

    „Dieser neue Freiraum würde mehr Zeit für individuelles und projektorientiertes Lernen, beispielsweise an 4plus1-Projekttagen ermöglichen. An diesen könnten externe Bildungspartner eingebunden werden, um auch dem Lehrermangel entgegenwirken zu können. Darüber hinaus würde dies auch zu einer Belastungs- und Stressreduktion aller an Schule Beteiligten beitragen, was sich mit großer Wahrscheinlichkeit ebenfalls sehr positiv auswirken würde. Denn nur ein stressfreier Geist kann fliegen lernen“ (Susanne Braun-Speck, 12/2023)!   


    Ausblick auf PISA 2025:   

     Laut OECD wird sich die PISA-Erhebung 2025 vorrangig auf die Erfassung natur- und umweltwissenschaftlichen Kompetenzen (kurz: NAWI) mit Nachhaltigkeitsbezug konzentrieren. Zusätzlich werden zwei neue Bereiche eingeführt: Fremdsprachenkompetenz und Lernen in der digitalen Welt.    

    Die Inhalte des natur- und umweltwissenschaftlichen PISA-Tests beziehen sich im Grunde genommen auf Nachhaltigkeitsziele. Die im Framework genannten Themen lassen sich teilweise direkt den SDGs (Sustainable Development Goals der UN) zuordnen. Beispiele:   

    • Gesundheit und Krankheit > SDG 3 (Gesundheit & Wohlbefinden), SDG 6 (sauberes Wasser)
    • natürliche Ressourcen > SDG 12 (Nachhaltiger Konsum und Produktion), SDG 16 (Leben an Land)
    • Umweltqualität (einschließlich Umweltbelastungen und Klimawandel) > SDG 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz)  

    Gemäß Framework “Lernen in der digitalen Welt” wird in dem Testbereich die Fähigkeit der Schüler:innen untersucht, wie gut sie in einem iterativen (wiederholenden, schrittweisem) Prozess ihr Wissen mit digitalen Werkzeugen erweitern und Probleme lösen können.  Der Test- bzw. Erhebungsbereich „Fremdsprachenkompetenz“ wird die wichtigsten Sprachkompetenzen beinhalten, die zum Studieren und Arbeiten in einer globalisierten Welt benötigt werden.  

    Wie Schüler:innen darauf vorbereitet werden können?    

    Dazu gibt es unzählige Ansätze und Ideen im Buch „Nachhaltige Bildung. Nachhaltige Schule“, basierend auf Medienkompetenzentwicklung / Digitale Bildung sowie BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung).  Außerdem liegt den Autoren:innen Kreativitäts- und Begabtenförderung am Herzen, wozu im Buch ebenfalls diverse Beiträge geschrieben stehen.

    Mehr Infos dazu unter: https://sii-talents.de/buch-nbns/


     

    Unter dem Titel „United Podcasters for Education” (#Up4Ed) haben sich mehr als 40 Bildungsakteure bundesweit zusammengeschlossen, um am 8.12., dem Tag der Bildung, ein Zeichen zu setzen. Das mit einem 24 Stunden Programm rund um das Thema Bildung. Bereits vor Bekanntgabe der PISA-Ergebnisse sahen es die Bildungsakteure als Auftrag, in der Bildungspolitik einen Wandel einzufordern.

    Dieser Podcast vereint nun eine Vielzahl von Stimmen und Perspektiven.

    Es werden verschiedene Bildungsvisionen beleuchtet sowie die Herausforderungen der Zeit angesprochen, begleitet von Lösungsansätzen. Das Hauptanliegen besteht darin, die Bedeutung und Auswirkungen von Bildung einem breiten Publikum zugänglich zu machen und einen gesellschaftlichen Diskurs über Bildung von hoher Qualität anzustoßen. Der Podcast fungiert als Aufruf zur gesellschaftlichen Weiterentwicklung in Deutschland.

    Mit dabei sind Elke Büdenbender, Paul Ronzheimer, Tatjana Kiel, Stefanie Dreese (Sozialministerin M-V), Margret Rasfeld, Christian Füller, Bundeschülersprecher Florian Fabricius, Annmieke Lais, Ilka Petersen, Prof. Dr. Conny Hattula, Dr. Diana Knodel, Viola Patricia Hermann, Kati Ahl, Gert Mengel, Dr. Julia Freudenberg, u.v.m.

    Aus Schleswig-Holstein sind u.a. Susanne Braun-Speck (siehe LinkedIn) und Alice Moustier dabei. Beide sind auch Autorinnen des kostenfreien Community-Buchs „Nachhaltige Bildung. Nachhaltige Schule“, welches der Sii-Kids & -talents e.V. 2022 herausgebracht hat. Braun-Speck ist zudem Projektleiterin von Media4Schools.de. Sie interviewte für den #Up4Ed Podcast drei IT-Lehrkräfte aus Hamburg. Deren Schule erhielt vor kurzem den Deutschen Schulpreis!


    Ihr Thema: Nachhaltige digitale Bildung – wie sieht diese aus? In diesem Beitrag spricht Susanne mit Heiko Meiwes (auch er ist Mit-Autor des o.g. Buches), Stephan Kiener und Dominik Stiehm, welcher auch diesen Podcast-Beitrag schnitt. Die drei Kollegen sind von der Berufsschule ITECH aus Hamburg. Gemeinsam sprechen über nachhaltige digitale Bildung im Rahmen von SDG 4. Insbesondere über Medienkompetenz und Informatik, Methoden und Prozesse des zeitgemäßen digitalen Lernens; Projektarbeit, Stress / Zusammenarbeit unter Lehrkräften, uvm.

    Ihr Beitrag ist im 24-Stundengesamtwerk ab Schnittstelle 04:22:34 zu hören. Separat hören? Schau hier.

    Chancengerechtigkeit? Hochwertige Bildung? Uns alle vereint eine Vision – eine Vision von einer Welt, in der BNE und Medien- & Zukunftskompetenz-Förderung für alle Schüler:innen möglich ist. Das, damit sie ihre Fähigkeiten entfalten können und nachhaltig auf ihre digitale Lebens- und Arbeitswelt vorbereitet sind!“, meint das Team.


    Von allen am 24-Stunden-Podcast-Beteiligten wird das Ziel verfolgt, die Erfolge und positiven Effekte von Bildungsakteuren zu zeigen und praktische, nachahmenswerte Methoden zur Bewältigung der Herausforderungen im Bildungsbereich aufzuzeigen. Der Podcast trägt auch dazu bei, Akteure aus verschiedenen Bereichen zu vernetzen, um durch gemeinsame Maßnahmen die Wirksamkeit von Bildung zu steigern und neue Ideen zu generieren.

    Braun-Speck: „Gerade gestern, beim BNE-Team Treffen Schleswig-Holstein, wurde in zwei von drei Gruppenarbeiten herausgearbeitet: PISA-Problematiken und Lehrkräftemangel sind nur mit externen Bildungspartnern in Schulen zu lösen. Wir können gemeinsam zeitgemäße Bildung ermöglichen! Was dazu fehlt, sind lediglich finanzielle Mittel!“

    Die #Up4EdInitiative sieht sich als aktiver Teilnehmer im politischen Diskurs und betrachtet Politiker als Partner, um konstruktive und ideologiefreie Impulse für die Bildungspolitik zu setzen. Die Überzeugung besteht darin, dass viele Stimmen notwendig sind, um Veränderungen herbeizuführen. Das übergeordnete, ideologiefreie Ziel besteht darin, die bestmögliche Bildung für alle Kinder zu erreichen.

    Die Verpflichtung zu den Zielen des „Tags der Bildung“ wird tief empfunden, und der Podcast wird als Beitrag gesehen, um diese Ziele zu unterstützen und voranzutreiben. Alle werden dazu eingeladen, sich auf das Experiment des Podcasts einzulassen, ihn anzuhören, zu teilen und an den Diskussionen teilzunehmen. Denn das gemeinsame Ziel lautet: Eine gerechte Bildung für alle Kinder.

    Website: www.up4ed.org

    Podcast-Host: https://up4ed.blogs.julephosting.de/